Folgen Sie uns:

Milchsäurebakterien

Milchsäurebakterien

 

Schon seit langer Zeit werden Milchsäurebakterien verwendet, um fermentierte Milchprodukte oder auch Silagen herzustellen. Einige von ihnen bilden die Hauptbestandteile der Darmflora und sind somit unentbehrlich für Mensch und Tier. Hauptaufgabe von Milchsäurebakterien ist die Vergärung bestimmter Zuckerarten in Milchsäure. Nach derzeitigem Kenntnisstand beruht die Wirkung dieser Bakterien hauptsächlich auf der Entfaltung ihrer Stoffwechselaktivität im Darm, sowie der Freisetzung antimikrobieller Substanzen und der Ausbildung eines Biofilms, welcher die Darmschleimhaut schützt.

Einzelne Stämme bilden Wasserstoffperoxid. Dieses hemmt -wie auch Milchsäure- andere Bakterien. Zusätzlich wird lokal im Darm der pH-Wert gesenkt. Säurelabile Keime werden dadurch reduziert.

Außerdem beeinflussen Milchsäurebakterien das Redoxpotential im Darm und so auch die Lebensbedingungen anderer Keime.

 

Ein weiterer Effekt von Milchsäurebakterien ist der Aufbau eines sogenannten Schutzwalls. Dieser wird durch die rasche Vermehrung der probiotischen Milchsäurebakterien aufgebaut und wirkt gegen andere Bakterien. Teil dieser Barriere sind Mukopolysaccharide und andere Schleimsubstanzen, welche von Milchsäurebakterien gebildet werden. Immunglobuline und Bakterien der Hauptflora sind in diese Schicht eingebettet. Neben diesen Effekten stärken Milchsäurebakterien die unspezifische Abwehrkraft des Wirtstieres.

 

Probiotische Milchsäurebildende Bakterien wurden aus einer breiten Palette geeigneter Stämme ausgewählt und als Futterzusatzstoffe weiterentwickelt. Die bedeutendste Rolle in der Tierernährung spielt die Art Enterococcus faecium. Weitere wichtige Gattungen sind Laktobacillen, Bifidobakterien und Enterococcen.

 


 

Milchsäurebakterien sind zum Beispiel in unserem Top Kälbermüsli und im  Profi Trank enthalten, um das Kalb zu unterstützen, eine intakte Darmflora aufzubauen. Schauen Sie einfach selbst!






<< Vorheriger Artikel: Probiotika und Präbiotika                                       Nächster Artikel: Bacillussporen>>