Folgen Sie uns:

Bacillussporen

Bacillussporen

 

Die Gattung Bacillus bildet eine große, heterogene Gruppe von stäbchenförmigen, grampositiven Mikroorganismen, welche Endosporen bilden. Natürlicherweise kommen diese Mikroorganismen im Boden vor. Die Bildung der Endosporen bietet einen guten Schutz vor äußeren Einflüssen, sodass auch unter hohen Belastungen ihre Lebensfährigkeit gewährleistet ist. Bei der Besiedlung des Verdauungstraktes spielen Bacillussporen keine Rolle und werden daher zur transienten (zeitweiligen) Flora gezählt.

Bacillussporen, welche über das Futter aufgenommen werden, keimen unter Zutritt von Wasser und Wärmeeinwirkung aus. Sie wachsen als vegetative Zellen heran, vermehren sich aber nur unwesentlich. Diese Auskeimung muss zum überwiegenden Teil im oberen Verdauungstrakt geschehen, damit die Wirksamkeit in den für die Nährstoffabsorption relevanten Darmabschnitten gegeben ist. Ihre Stoffwechselaktivität steigt dann stark an und es werden Stoffwechselprodukte an die Umgebung abgegeben. Diese Stoffe können die Entwicklungsmöglichkeiten krankmachender Keime verschlechtern und so zum Beispiel die erwünschte Hauptflora im Darm stabilisieren. Außerdem besitzen Bacillussporen als exogene Keime das Potential, die lokale Immunität im Darm zu stimulieren.

 

 

 

 

 

<< Vorheriger Artikel: Milchsäurebakterien                                                         Nächster Artikel: Lebendhefe >>